Zum Inhalt springen

WELCHER HERSTELLER BAUT DIE BESTEN OBJEKTIVE?

Bei der Beantwortung dieser Frage geht es nicht nur darum, wie gut ein Objektiv ist, sondern wie hoch die Streuung der Qualität innerhalb einer Baureihe ist.

Ich teste jedes Objektiv gleich nach Erhalt an meinen Testcharts aus und habe dadurch vieles über die Qualitätsstandards bei den verschiedenen Herstellern gelernt.

Mein Fazit wird den einen oder anderen sicher überraschen.

Testcharts
DSLR & Lenses  (Modern hi-end professional photographic equipment - a camera and lenses, isolated on white)

DIE DREI GROßEN - CANON, NIKON & SONY

Die meisten Objektive werden an Amateurfotografen verkauft, nur ein vergleichsweise kleiner Prozentsatz geht an die Profis.

Amateure und Profis kaufen mitunter dieselben Objektive.

Profis verlangen hohe Qualität, Amateuren fallen Abweichungen von der Norm in der Regel nicht auf.

Als Hersteller können Sie aber nicht den Profis bessere Objektive liefern als den Amateuren, sonst gäbe es mit Sicherheit großen Ärger. Was also tun?

 

DIE LÖSUNG DES QUALITÄTSPROBLEMS

Die Fertigungstoleranzen bei zigtausenden Objektiven zu erhöhen, um so eine gleichbleibend gute Qualität liefern zu können, ist den großen Herstellern zu teuer. Deshalb haben CANON, NIKON und SONY auf allen Kontinenten Werkstätten eingerichtet, in denen nicht nur Reparaturen durchgeführt werden, sondern wo auch (fabrikneue) Objektive nachjustiert werden können. Kauft jetzt ein Profi ein Objektiv, schickt er es in der Regel ungeöffnet an ein solches Zentrum, um es genau einmessen und gegebenenfalls nachjustieren zu lassen. Diesen Service bieten diese Hersteller kostenfrei an, weil sie von den Qualitätschwankungen wissen. Das bieten sie nicht nur Profis, sondern jedem Käufer an - aber Amateure wissen das zum einen meist nicht und zum anderen legen sie oft auch nicht so viel Wert auf ein perfekt justiertes Objektiv.

Ein Bekannter von mir, der eine Verleihfirma für Profi-Fotoausrüstungen hat, kauft für seine Firma viele Objektive und schickt sie immer ein, wenn er sie neu gekauft hat. Das ist gängige Praxis. Wer Profi-Fotograf ist, weiss das und hofft so die Fertigungstoleranzen der großen Hersteller aus dem Spiel nehmen zu können.

Dass diese Hoffnung inzwischen nicht immer begründet ist - dazu weiter unten mehr.

ObjektiveNIKON
ObjektiveSONY

SONY hatte große Anlaufschwierigkeiten bei der Fertigung von Objektiven. Durch die Kooperation mit ZEISS konnte man aber zuletzt zu CANON und NIKON aufschließen, die drei spielen in Punkto Fertigungsqualität jetzt in einer Liga.

Als ich 2018 ein SONY 90mm f2.8 Macro GOSS erworben hatte, das an meinen Testcharts durch starke Abweichungen auffiel, hat man mir das Objektiv umgehend gegen ein Neues ausgetauscht. Den Herstellern ist bekannt, dass ein gewisser Prozentsatz ihrer Objektive unter den akzeptablen Fertigungstoleranzen liegt und reagieren in der Regel kulant.

Vorausgesetzt man testet das Objektiv gleich nach Erhalt und kann die gefundenen Schwächen benennen. Aber wer macht das schon?

WER BAUT DENN JETZT DIE BESTEN OBJEKTIVE?

Grundsätzlich haben alle drei großen Hersteller sehr gute Objektive im Angebot. Zudem haben alle eine preislich weiter oben angesiedelte Baureihe, mit denen man im Prinzip nichts falsch machen kann. Nur hat man eben mit Fertigungstoleranzen zu rechnen, die aus einem sehr guten Objektiv dann ein nicht so gutes machen können - oder sogar ein richtig schlechtes.

Und das Einsenden der Objektive führt (inzwischen?) auch nicht immer zum gewünschten Resultat. Ich habe CANON zwei Objektive eingeschickt, bei denen ich unmittelbar nach dem Kauf an meinen Testcharts deutliche Schwächen festgestellt hatte. Ich bekam beide Objektive mit der Bemerkung zurück man habe keine Fehler gefunden und die seien so in Ordnung.

Ich habe daraufhin meine CANON Ausrüstung verkauft. Ich möchte das bestmögliche Ergebnis erzielen, wenn ich fotografiere und nicht von Anfang an ein Handicap in Form nicht korrekt justierter Objektive mit mir herumtragen.

Illuminated stage podium for award ceremony vector illustration
CameraSales

EINE LANZE FÜR DIE HERSTELLER

Die Verkäufe von digitalen Kameras sind seit 2010 stark eingebrochen, um dramatische 87% !!!

Die Smartphones haben mit ihrer Portabilität (das Telefon hat man ohnehin dabei) und mit ihren ständig verbesserten Kameras und immer höheren Auflösungen den digitalen Kameras den Rang abgelaufen.

Diese dramatischen Umsatzeinbußen sind der Grund, warum immer mehr Service-Werkstätten geschlossen wurden, immer weniger Mitarbeiter immer mehr Justierungen und Reparaturen durchführen, und die Kunden immer längere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. (Und meine beiden CANON Objektive nicht justiert wieder zu mir zurückgeschickt wurden.)

NIKON hat 2019 erstmals tiefrote Zahlen geschrieben; schon macht man sich im Netz Sorgen, ob NIKON ganz vom Markt verschwinden wird. Die kleineren wird es sicher bald treffen - PENTAX und OLYMPUS werden als erste Kandidaten gehandelt.

WER ÜBERLEBT?

Die Fotosparten von CANON und vor allem NIKON wanken. SONY wächst stark gegen den Abwärtstrend und hat 2019 erstmals mehr Kameras verkauft wie der bisherige Marktführer CANON, der - wie auch NIKON - die Entwicklung von der DSLR hin zur spiegellosen Kamera zu lange verschlafen hat.

Der andere Gewinner ist FUJIFILM, die mit ihren APS-C Kameras und den sehr guten Objektiven schon gegen die anderen Hersteller hatten punkten können. Und dann mit dem Sprung auf das Mittelformat auf das richtige Pferd gesetzt haben. Während die anderen Hersteller kämpfen müssen, um ihre Kameras und Objektive an den Mann zu bringen, kommt FUJI bei der Lieferung der GFX Mittelformatkameras derzeit nicht mehr nach - es gibt Wartezeiten.

SONY und FUJI wachsen im schrumpfenden Markt und verschärfen so die Lage für CANON, und vor allem NIKON, dadurch noch zusätzlich.

Helping Business survive. Drowning businessman getting lifebuoy from big ship for help, support, and survival. Flat design, vector illustration.
Questions businessman misunderstanding pop art retro style

WAS ALSO TUN?

Nichts - wenn Sie eine Kamera-Ausrüstung haben, mit der Sie zufrieden sind. Wenn Sie neue Objektive kaufen, vielleicht einmal testen, um zu sehen, dass alles passt. Muss kein Testchart sein, kann auch eine unverputze Ziegelwand sein, oder eine Bretterwand - irgendeine ebene, aber strukturierte Fläche, um die Schärfe bis in die Ecken beurteilen zu können. Diese Aufnahmen dann bitte vom Stativ, nicht aus der Hand.

Ich habe auch Objektive von CANON, NIKON und SONY, die ich nicht mehr hergeben wollen würde. Weil ich sie getestet habe und sie mir gute Dienste leisten. Es geht hier nicht darum irgendeinen Hersteller an die Wand zu stellen - ich schildere hier nur meine Erfahrungen und die Schlüsse, die ich für mich daraus gezogen habe.

WUSSTEN SIE VON DER ZUSAMMENARBEIT VON FUJI MIT HASSELBLAD?

HASSELBLAD ist der Inbegriff von Hochwertigkeit bei einer Foto-Ausrüstung.
Diese Kamera kostet wie abgebildet an die € 50.000.

Warum ich Ihnen das an dieser Stelle zeige?
Weil HASSELBLAD als Firma nicht die nötigen Ressourcen hatte, um diese Kameras und die dazugehörigen Objektive zu entwickeln. Das hat FUJI für sie getan und dann auch die Objektive geliefert, die in der Folge unter der Marke HASSELBLAD verkauft wurden.

Hier sehen Sie unter der Rubrik "OUR HISTORY" auf der Webseite der Firma HASSELBLAD den Hinweis auf die Partnerschaft mit FUJI:

HassyHsystem
HassyFujiCo-2

FUJI & HASSELBLAD

FUJI hat dieselbe Kamera, mit demselben Objektiv, auch unter eigenem Namen auf den Markt gebracht, als FUJI TX-1, siehe Abbildung. Die Hasselblad wurde immer schwarz ausgeliefert, die FUJI TX-1 champagnerfarben, die TX-2 dann auch in schwarz.

Das ist übrigens eine ganz besondere, analoge Kamera - diese hier habe ich in Japan bei Bellamy Hunter erworben und werde darüber berichten

FUJI_TX1
Testcharts

HIER BESTEHEN NUR DIE OBJEKTIVE VON FUJI

NOCHMAL: CANON, NIKON und SONY bauen sehr gute Objektive. Ich habe Objektive von allen drei Herstellern im Bestand und werde die auch nicht verkaufen.

ABER: Ich habe bis auf das 63mm f2.8 alle FUJI-Objektive gekauft, die für das GFX Mittelformat erhältlich sind, und jedes einzelne getestet und es waren nicht nur alle Objektive perfekt justiert, sondern in Sachen Bildqualität und Schärfe besser als alles, was ich vorher getestet hatte.

Ich bin also kein FUJI-Fanboy, der hier blind eine Firmenfahne hochhält, sondern jemand, den diese Objektive durch ihre außergewöhnliche Qualität überzeugt haben.

WELCHER HERSTELLER BAUT DIE BESTEN OBJEKTIVE?

Bei Mittelformat und APS-C lautet meine Antwort: FUJI

Bei Vollformat (Kleinbild) CANON, NIKON oder SONY - aber dann mit Test bei Auslieferung, um fehlerhafte Objektive noch tauschen oder nachjustieren lassen zu können. Dritthersteller wie SIGMA, TAMRON und 7ARTISANS kann man aus finanziellen Gründen in die engere Wahl mit einbeziehen, Objektive vom selben Hersteller wie die Kamera funktionieren aber meist besser (Thema Autofocus).

Der Vollständigkeit sei noch LEICA erwähnt, die einen außergewöhnlich hohen Qualitätsstandard haben - sowohl in der Bauweise als auch in der perfekten Justierung bei Auslieferung neuer Objektive. Allerdings zu Preisen für die man mehrere Top-Objektive anderer Hersteller kaufen kann. Dafür halten sie dann aber auch Jahrzehnte lang, wie man bei eBay sehen kann.

fujifilm

ÜBRIGENS: FUJI IST AUCH BEI DEN KAMERAS VORN

Bei den Mittelformat-Kameras steht FUJI einsam an der Spitze (102,5 Punkte), mit weitem Vorsprung vor der besten Hasselblad (84 Punkte). Bei den APS-C Kameras ist FUJI ebenfalls vorn, hier aber dicht gefolgt von NIKON (D500) und SONY (Apha 6600).

BestenlisteMF-2
BestenlisteAPSC-1

QUELLE: Zeitschrift COLORFOTO 03/2020